Salzquellen: Hier versteckt sich das meiste Salz

Stand:
In welchen Lebensmitteln versteckt sich das meiste Salz und was sind die salzärmeren Alternativen?
Brötchen mit Mett

Das Wichtigste in Kürze:

  • 75 bis 90 Prozent der täglichen Salzzufuhr stammen aus verarbeiteten Lebensmitteln und dem außer Haus Verzehr.
  • Hauptquellen sind: Brot und Brötchen, Fleisch- und Wurstwaren, Milchprodukte und Käse.
  •  Auch Fertiggerichte und Instant-Suppen enthalten häufig sehr viel Salz, ebenso salziges Knabbergebäck.
Off

Um die Salzaufnahme zu reduzieren ist es sinnvoll, bei den Produkten anzusetzen, die in größeren Mengen gegessen werden. Durch Brot und Kleingebäck wird  in Deutschland das meiste Salz aufgenommen. Sie enthalten - so die Ergebnisse des Produktmonitorings des Max-Rubner-Instituts (MRI) von 2020 - zwischen 0,13 und 4,80 Gramm Salz pro 100 Gramm. Mit dem von uns empfohlenen Einkauf von Broten mit circa 1 Gramm pro 100 Gramm könnte man, ohne Geschmacksverluste, viel Salz bei Brot einsparen.

Produkte mit einem geringeren Salzgehalt gibt es bei allen Brotsorten. Aber auch bei anderen Produktgruppen macht es Sinn, beim Einkauf auf den Salzgehalt zu achten. Oft gibt es große Unterschiede im Salzgehalt, so dass eine salzärmere Ernährung ohne große Einschränkungen gelingen kann.

Salzärmere Alternativen

Die nachfolgende Tabelle zeigt Lebensmittel, die in der Regel einen hohen Salzgehalt haben und stellt sie möglichen salzärmere Alternativen gegenüber. Da die Salzgehalte bei Produkten von unterschiedlichen Herstellern stark variieren können, empfiehlt sich beim Einkauf ein Blick auf die Nährwertangaben.

Produktkategorie Produkt Salz in g/100 g salzärmere Alternative Salz in g/100 g
Brot/Gebäck Weizentoastbrot
Knäckebrot (Weizen)
Laugenbrezel
1,4
2,0

3,1
Weizenvollkorn-Toast
Pumpernickel
Laugencroissant
1,0

1,0
0,8
Wurst Lachsschinken
Schweineschinken, geräuchert
Deutsche Salami
Teewurst, Rügenwälder Art
 
6,1
5,3

5,4
3,1
Mortadella
Kochschinken (Schwein)
Lyoner
 
1,7
2,4

2,0
Käse Schmelzkäse, 45 % F.i.Tr.
Blauschimmelkäse 50 % F.i.Tr. 
Gouda, 45 % F.i.Tr.
3,1

3,1

2,8
Frischkäse, Doppelrahmstufe
Brie, Doppelrahmstufe
Emmentaler, 45 % F.i.Tr.
 
1,0

1,5

0,9
Knabberartikel  Salzstangen
Erdnussflips
Erdnüsse, geröstet und gesalzen
4,6
1,9
1,0
 
Grissini
Käsegebäck, Blätterteig
Erdnüsse
 
0,2

0,5
0,03
Convenience  Cheeseburger
Matjes
Maultaschen, gebraten
Käsespätzle
Pizza Salami
 
1,7
11,7
1,5

1,4
1,4
Wrap mit Salat und Hähnchen
Brathering
Tortellini, italienisch
Spaghetti mit Tomatensoße
Flammkuchen
0,8

1,5
0,6

0,3

0,5

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Die Nährwerttabelle, 6. aktualisierte Auflage 2019/2020

Salz in der Ernährung

Was Sie über Salz wissen sollten

Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zu Salz in unseren Lebensmitteln: Wie viel Salz gesund ist, welche Lebensmittel besonders viel Salz liefern, welche Alternativen es gibt - und wie Sie den Salzgehalt bewerten können.

Ratgeber-Tipps

Fix Food
Für schnelles, gesundes Kochen im Alltag
Zeitnot hält Sie vom Kochen ab, und lässt Sie öfter, als Sie eigentlich…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.